Satzung

1 (Name und Sitz)

(1) Im Anschluss an die Abiturienten-Entlassungsfeier am 05. März 1966 wurde zur Gründung einer „Gemeinschaft ehemaliger Schüler des Are-Gymnasiums“ aufgefordert. Dieser Appell führte am 09. Juli 1966 zur Gründung eines Vereins. Der Name des Vereins lautet: „Ehemaligenverein Are-Gymnasium e.V.“.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Bad Neuenahr; das gilt auch für den Fall, dass der Vorstand hier nicht wohnt.

(3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

2 (Zweck)

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung.

Der Verein soll unter Ausschluss aller parteipolitischen und konfessionellen Bestrebungen den persönlichen Zusammenhalt unter den ehemaligen Schülern pflegen und stets die Verbindung mit dem Are-Gymnasium und dessen Leitung aufrechterhalten.

(2) Der Verein fördert insbesondere begabte und würdige Schüler des Are-Gymnasiums während ihrer Schulzeit, stellt Mittel zur Beschaffung von Lehr- und Anschauungsmaterial und von Literatur für die Schülerbüchereien bereit und ermöglicht durch Zuschüsse die Teilnahme einzelner Schüler an Studien- und Auslandsfahrten, Landheimaufenthalten und Unternehmungen aller Art, soweit sie der Erziehung und Ausbildung dienen. Außerdem ermöglicht er die Verleihung von Sachwertprämien für besondere Leistungen auf allen Gebieten des schulischen Lebens.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Die dem Verein zur Verfügung stehenden Mittel und Gewinne (Zinsen) dürfen nur für die unter Abs. 2 genannten Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen. Kein Mitglied des Vereins darf wegen übernommener Aufgaben materiell begünstigt werden.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(6) Bei der Entscheidung über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel im Einzelnen muss der Vorstand oder ein von ihm hierzu beauftragtes Vorstandsmitglied mitwirken (vgl. § 5 Abs. 3).

3 (Mitglieder)

(1) Mitglieder sollen möglichst die Abiturienten aller Jahrgänge werden; es können aber auch solche ehemaligen Schüler aufgenommen werden, die sich weiterhin mit dem Leben der Schule verbunden fühlen und dieser längere Zeit angehört haben. Ebenfalls können alle Lehrer des Are-Gymnasiums Mitglieder werden.

(2) Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand. Die schriftlichen Anträge sind an das Sekretariat des Are-Gymnasiums zu richten, das die Anträge weiterleitet. Gegen eine Ablehnung der Aufnahme ist Berufung an die Mitgliederversammlung möglich. Der Vorstand kann in begründeten Fällen (z.B. Beitragsrückstand von zwei Jahren, Verstöße gegen diese Satzung, grober Verstoß gegen das Interesse des Vereins etc.) Mitglieder aus dem Verein ausschließen. Eine Berufung an die Mitgliederversammlung ist möglich.

(3) Mitglieder, die sich um die Schule oder die Gemeinschaft in besonderer Weise verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden und sind von der Beitragszahlung befreit.

(4) Der Austritt kann jederzeit durch Erklärung gegenüber dem Vorstand (ggf. über das Sekretariat des Are-Gymnasiums) erfolgen.

4 (Beiträge)

(1) Der von den Mitgliedern zu zahlende Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Mindestbeitrag beträgt jährlich € 5,00.

Außer den Beiträgen sind freiwillige Spenden in jeder Höhe willkommen.

5 (Der Vorstand)

(1) Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassierer  und dem jeweiligen Verbindungslehrer des Are-Gymnasiums.

(2) Der Vorstand vertritt den Verein im Sinne des Gesetzes. Er beruft und leitet die Versammlungen und überwacht die Tätigkeiten der anderen Einrichtungen. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.

(3) Der Vorstand tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen. Er berät und beschließt im Rahmen der von der Mitgliederversammlung gegebenen Anregungen über alle wichtigen Geschäfte, insbesondere über die Verwendung der Gelder. Für jede Entscheidung bedarf es der einfachen Mehrheit.

(4) Den Mitgliedern des Vorstandes werden alle nachgewiesenen Auslagen ersetzt, die für die Durchführung ihrer Aufgaben für den Verein erforderlich waren. Tagegelder oder besondere Vergütungen werden nicht gewährt, da die Arbeit des Vorstandes grundsätzlich ehrenamtlich ist.

6 (Die Mitgliederversammlung)

(1) Die Mitgliederversammlung wird von den Mitgliedern der Gemeinschaft gebildet. Sie soll mindestens einmal im Jahr stattfinden, wobei der Termin dazu rechtzeitig mit der Schulleitung abzustimmen ist. Die Einladungen zur Mitgliederversammlung müssen mindestens vier Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung erfolgen.

(2) Die Mitgliederversammlung berät über den Bericht des ersten Vorsitzenden, wählt zwei Kassenprüfer und erteilt auf deren Antrag dem Kassierer Entlastung. Ebenso wird den übrigen Vorstandsmitgliedern einzeln Entlastung erteilt. Die Versammlung berät und beschließt weiter über den Voranschlag für das laufende Jahr, über besondere Veranstaltungen, Satzungsänderungen und sonstige wichtige Angelegenheiten der Gemeinschaft. Sie wählt alle drei Jahre den Vorstand, wobei Wiederwahl zulässig ist. Ergänzungswahlen sind zu jeder Mitgliederversammlung möglich.

(3) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens fünf Prozent der Mitglieder – darunter zwei des Vorstandes – anwesend sind. Sie entscheidet mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder; bei Satzungsänderung mit Zweidrittelmehrheit der erschienenen Mitglieder; bei Zweckänderung (§2) oder Auflösung mit Zweidrittelmehrheit aller Mitglieder. Sollte die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig sein, findet direkt im Anschluss an die ordentliche Mitgliederversammlung eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, die in jedem Fall beschlussfähig ist.

(4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss stattfinden, wenn mindestens zehn Prozent der Mitglieder dies schriftlich beantragen.

7 (Jahresschrift)

(1) Um den Zusammenhalt unter den Mitgliedern ebenso zu fördern wie die Zusammengehörigkeit mit dem Are-Gymnasium, gibt die Gemeinschaft mindestens einmal jährlich eine Publikation heraus. Die Finanzierung wird aus Beiträgen und Spenden ermöglicht. In diese Veröffentlichung sollen Schulnachrichten und alle persönlichen Mitteilung der Mitglieder aufgenommen werden. Auch Erlebnisse und Erfahrungen der Mitglieder können durch Reise-, Studien-, Wissenschafts- und Literaturberichte auf diese Weise allen Mitgliedern zugänglich gemacht werden.

(2) Die Redaktion übernimmt ein Gremium, das auf Anregung der Mitgliederversammlung durch den Vorstand dazu bestimmt wird.

(3) Die Schüler des Are-Gymnasiums können auf Wunsch gegen Entgelt diese Zeitschrift beziehen.

8 (Auflösung)

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Träger des staatl. Are-Gymnasiums, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke für das Are-Gymnasium verwenden soll.

9 (Sonstiges)

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 09. Juli 1966 erstellt. Sie wurde von der Mitgliederversammlung vom 13. Juni 2010 in die vorliegende Form geändert.